Erstausstattung, Zweitausstattung, Drittausstattung?

Beim Jobcenter kann man nur einmal Leistungen für die Wohnung beantragen.

  >> Video (arabisch mit deutschen Untertiteln) >>

Erstausstattung, was ist das eigentlich und wie oft kann man sie beanspruchen? Wer aus einer Gemeinschaftsunterkunft in die erste eigene Wohnung zieht, hat die Möglichkeit, sie beim Jobcenter zu beantragen. Dieser Antrag kann pro Person aber nur einmal gestellt werden. Einmal für sich selbst, aber auch für weitere Familienmitglieder und solche, die nach einer Familienzusammenführung in die Wohnung einziehen. Die Erstausstattung gibt es jedoch nur für die erste Wohnung und wird nach einem Umzug kein zweites Mal gewährt. Sie soll helfen, das Nötigste anzuschaffen.

Und was kann man bei einer Erstausstattung beantragen? Für die Wohnung sind das Dinge wie: Betten, Schränke, Couchgarnituren, Wohnzimmerschrank, Küchentisch und Stühle, Schreibtische, Deckenlampen, Vorhänge, Bettwäsche, Handtücher, Bettdecken und Kopfkissen, eine Geschirrgrundausstattung pro Person, Bügeleisen, Staubsauger und eine Waschmaschine. Wenn keine Küche vorhanden ist, kann man auch diese beantragen.

Andere Elektrogeräte wie Fernseher, Wäschetrockner, eine Mikrowelle oder auch PCs fallen allerdings nicht darunter. Diese Geräte muss man sich aus dem Regelbedarf anschaffen. Das Jobcenter bezahlt auch für keine Teppiche oder andere Bodenbeläge.
Wenn man schwanger ist, kann man auch für die Schwangerschaftskleidung eine Erstausstattung beantragen. Natürlich gilt das auch für ein neugeborenes Baby. Aber auch dies ist eine einmalige Förderung. Das Jobcenter geht davon aus, dass nach einer erneuten Schwangerschaft die alte Schwangerschaftskleidung und die alten Babykleider noch einmal genutzt werden.

In jedem Fall ist es ratsam, behutsam mit Möbeln, Kleidung und anderen Gegenständen umzugehen und sie nicht wegzuwerfen. Natürlich kann man sich jederzeit vom Regelbedarf oder eigenem Einkommen neue Möbel anschaffen, nur eine Erstausstattung vom Jobcenter gibt es nur einmal.

Ein weiterer wichtiger Tipp: Grundsätzlich sollte man die Rechnungen für all diese Dinge aufbewahren, die man von der Beihilfe zur Erstausstattung erworben hat, oder eine Quittung, wenn man die Sachen von Privatpersonen gekauft hat. So kann man dem Jobcenter immer nachweisen, dass das Geld auch wirklich dafür ausgegeben wurde, wofür man es beantragt hat.

  >> Video (arabisch, deutsche Untertitel über Button CC aktivieren) >>

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Beitrag ist verfügbar in: deDeutsch arالعربية (Arabisch) enEnglish (Englisch) faفارسی (Persisch)